SHARED-SPACE-KONZEPTE

in Österreich, der Schweiz und Deutschland

Über Begegnungszonen, Berner Modell, Gemeinschaftsstraßen, Koexistenzzonen, Mischverkehrszonen und ihre Umsetzung

Jetzt gratis downloaden!

Ich bin bis auf Widerruf damit einverstanden, dass bad architects ZT KG meine hier angegebenen Daten speichert und mich zu Informationszwecken unverbindlich kontaktieren darf.

Publikation Shared-Space-Konzepte

Inhalte der Publikation

Thematische Einführung

  • Das Ende des Shared Space
  • Begriffsbestimmungen
  • Gleinstätten - erster Shared Space in Österreich
  • Mehr Sicherheit, mehr Lebensqualität, mehr Umsatz
  • Gestalterische Maßnahmenbeispiele für Gemeinschaftsstraßen
  • Vorher/Nachher-Beispiele von Gemeinschaftsstraßen
  • Checkliste Anwendungs- und Ausschlusskriterien
  • Partizipative Planungsprozesse für Shared-Space-Konzepte

Detaildarstellungen

  • Gestaltungsprinzipien des Straßenquerschnittes
  • Gestaltung mit Oberflächenmaterialien
  • Maßnahmen für Menschen mit Seh- oder Gehbehinderungen
  • Signalisation

Referenzbeispiele

  • Thalgau, Salzburg, Österreich
  • Gleinstätten, Steiermark, Österreich
  • Dornbirn, Vorarlberg, Österreich
  • Graz, Steiermark, Österreich
  • Henndorf, Salzburg, Österreich
  • St. Gallen, St. Gallen, Schweiz
  • Biel, Bern, Schweiz
  • Wabern, Gemeinde Köniz, Bern, Schweiz
  • Köniz, Bern, Schweiz
  • Frankfurt, Hessen, Deutschland
  • Duisburg, Nordrhein-Westfalen, Deutschland

Was ist ein Shared Space?

Shared Space ist ein in den 1980er-Jahren vom holländischen Verkehrsingenieur Hans Monderman entwickeltes Konzept zur Erhöhung der Verkehrssicherheit. Als Sicherheitsbeauftragter der Provinz Friesland war er berufen worden, um die Anzahl der Verkehrstoten zu reduzieren.

Das Konzept sah eine deutliche Reduktion der Geschwindigkeit vor, die jedoch mit unüblichen Mitteln erreicht wurde: Monderman ließ Fahrbahnmarkierungen, Bordsteinkanten, Verkehrszeichen und Bodenwellen rückbauen. Er erreichte dadurch ein rücksichtsvolles Miteinander anstatt ein kanalisiertes Nebeneinander.

Was sind die Vorteile?

  • Erhöhte Verkehrssicherheit

    Durch eine erreichbare Geschwindigkeitsreduktion von bis zu 40% sinkt die Unfallgefahr trotz erhöhter Querungsfrequenz.

  • Umsatzsteigerung

    Durch die erhöhte Querungsfrequenz verzeichnen Geschäfte im Shared-Space-Bereich einen erhöhten Umsatz.

  • Erhöhte Lebensqualität

    Ein Shared Space führt neben der erhöhte Sicherheit auch zu einer verbesserten Möglichkeit der Begegnung.